Cannabidiol

CBD für Katzen – Auf was Sie unbedingt achten sollten!

CBD für Katzen

Katzenbesitzer haben CBD Öl für sich entdeckt. Dies ist nicht wunderlich. Denn die Substanz ist entzündungshemmend und entspannend. Zudem besitzt CBD Öl schmerzlindernde Eigenschaften. All die positiven Effekte entstammen der Hanfpflanze. Somit profitieren auch Katzen und Co. von der lindernden und heilenden Wirkung der Pflanze. Katzen können wie Menschen auch unter Stress, Ängsten und Schmerzen leiden. Mit CBD Öl lassen sich diese Symptome wirkungsvoll bekämpfen. Selbst bei einer Krebserkrankung der Katze ist CBD Öl einsetzbar. Oder wurde bei der Katze Arthritis diagnostiziert? CBD Öl könnte die Lösung darstellen. Es besitzt den Wirkstoff Cannabidiol. Dieser ist für die multifunktionale Wirkung verantwortlich. Wer CBD Öl für die eigene Katze in Betracht zieht, sollte darauf achten, dass darin keine Terpene enthalten sind. Ansonsten könnte die Katze unter Verdauungsproblemen leiden. Mit CBD Öl muss nicht befürchtet werden, dass die Katze abhängig wird. Zudem wird keine berauschende Wirkung damit erzielt.

Wissenswertes zu CBD Öl

  • CBD Öl besitzt eine natürliche und schmerzlindernde Wirkung
  • Optimal für Katzen, die Ängste besitzen oder gestresst sind
  • CBD Öl sollte nur verabreicht werden, wenn der Tierarzt Bescheid weiß

Hilft CBD Öl Katzen wirklich?

Entwickelt wurde CBD Öl für Menschen. Beim Menschen interagieren die körpereigenen ECS mit den Hanfextrakten. Dies ist aber nicht allein auf den Menschen zurück zu führen. Auch Vierbeiner wie Hunde und Katzen profitieren von der Wirkung. Denn auch hier findet sich das Endocannabiniod-System. Bei Katzen werden die Rezeptoren CB1 sowie CB2 angesprochen. Cannabiniod Rezeptoren finden sich bei Katzen, wie beim Menschen im gesamten Körper. Beispielsweise finden sie sich im Nervensystem, in der Haut, den Organen, dem Verdauungstrakt und dem Gehirn.

Die Wirkungsweise von CBD Öl sieht vor, dass es eine Verbindung mit dem Endocannbinoid System herstellt. Diese sorgt für einen positiven Einfluss auf die Katze. Katzen können sogar selbst Cannabiniode herstellen. Dennoch ist laut Mutmaßungen die Menge nicht ausreichend. CBD Öl macht daher Sinn, um den Spiegel bei der Katze zu erhöhen.

Die Wirkungen von Cannabidiol auf Katzen im Überblick

Selbst die WHO hat sich an die Erforschung von CBD gemacht. Folgende Wirkungen sollen mit CBD Öl möglich sein:

  • Endzündungshemmende Wirkungen
  • Schmerzlindernde Wirkungen
  • Angstlösende Wirkungen
  • Tumoren vorbeugen und sie bekämpfen
  • Antibakterielle Wirkung
  • Antidepressive Wirkungen
  • CBD Öl schützt die Nervenzellen, indem es Neuroprotektiv wirkt
  • CBD Öl ist optimal für Katzen mit Angst, Schmerzen und Stress

Nicht nur physisch soll CBD Öl Katzen helfen. Es soll auch psychische Probleme bei der Katze bekämpfen und Beschwerden lindern. Perfekt ist CBD Öl demnach für die folgenden Anwendungsgebiete:

Arthritis

CBD für die Katze Katzen können wie ihre Besitzer unter Arthritis leiden. CBD Öl könnte hier Linderung schaffen. Es heißt, dass es sich an die CB1-Rezeptoren im Gehirn der Katzen anbindet und so die Entzündungen hemmt und bekämpft. Auch das Immunsystem profitiert davon, weil es durch die Verwendung aktiviert wird. Es kann helfen, diese Entzündungen zu bekämpfen. Hunde wurden bereits auf die Wirkung von CBD Öl in Bezug auf Arthritis getestet und hierbei zeigte sich, dass die potenzielle Wirkung sehr gut ist.

Schmerzen lindern

Verschiedene Phasen im Leben einer Katze können Schmerzen auslösen. Katzen können unter Spätfolgen von Unfällen oder Operationen leiden und damit dies erspart wird, ist CBD Öl eine gute Alternative im Gegensatz zu herkömmlichen Schmerzmitteln. Diese sind oft mit Nebenwirkungen behaftet. Schmerzen werden aufgrund der Einnahme von CBD Öl nicht weitergeleitet. Selbst Menschen berichten davon, dass sie unter der Einnahme von CBD Öl, weniger Schmerzen haben.

Angst

Ängstliche Katzen sind keine Kuschelkatzen oder gemütliche Stubentiger. Sie können unter Depressionen leiden, wie ihre Herrchen und Frauchen aus und enormen Stress ausgesetzt sein. Ängstliche oder gestresste Katzen verstecken sich oft und wirken unruhig. Mit CBD Öl kann der eigenen Katze sehr gut geholfen werden. Sie wird aufgrund der Einnahme beruhigt und findet Entspannung.

Ist CBD Öl für Katzen, die an Krebs erkrankt sind sinnvoll?

CBD Öl ist für Katzen mit Krebs sogar mehr als sinnvoll. Es wird sogar empfohlen. CBD Öl besitzt wissenschaftlichen Untersuchungen nach sogar krebshemmende Eigenschaften. Das bedeutet im Klartext, dass der Tumor dadurch nicht nur gehemmt wird, sondern sogar die Aggressivität des Tumors gemindert wird.

CBD Öl wirkt allem Anschein nach entzündungshemmend. Zudem kann es Schmerzen lindern und es kann antioxidativ sein. All diese Eigenschaften sind bei einer Krebserkrankung der eigenen Katze hilfreich. Wichtig ist, dass es keine Wirkversprechen gibt. Auch eine Heilung wird nie durch die Verwendung von CBD Öl vorhergesagt.

Worauf Besitzer von Katzen bei der Verwendung von CBD achten sollten!

Eine Katze ist kein Mensch und das wird noch auffälliger, wenn man die Besonderheiten kennt. Wichtig ist, dass Katzen einen schnelleren Stoffwechsel als Menschen besitzen. Dies hat zur Folge, dass die Wirkung im Vergleich zu Hunden viel schneller nachlässt. Zudem kann es sein, dass normales CBD Öl, welches für die Einnahme beim Menschen gedacht ist, bei der Katze Verdauungsprobleme und Umwohlsein auslöst. Ebenso diskutiert werden Schäden an der Leber und den Nieren der Katze. Katzen können allem Anschein nach Terpene nicht abbauen. Aus diesem Grund sollte für die eigene Katze ein CBD Öl gewählt werden, das keinerlei Terpene aufweist. Es darf somit kein Vollspektrum CBD Öl sein. Weiterhin ist die Verarbeitung wichtig. Diese sollte so hochwertig wie möglich sein.

Erfahrungen mit CBD Öl für Katzen

Erfahrungsberichte sind subjektiv. Dies ist vorweg zu erwähnen. Dennoch ist es so, dass Katzenbesitzer dabei Hoffnung gewinnen. Diese bezieht sich auf die Wirkungsweise. Tierfreunde setzen bei der Einnahme von CBD Öl vor allem auf die Schmerzlinderung ihrer Vierbeiner. CBD soll Berichten zufolge chronische Rückenschmerzen und Arthritis lindern.

Des weiteren wurde beobachtet, dass CBD Öl Katzen beruhigt hat. Es soll sogar für eine Linderung sorgen, wenn die Katze unter Zahnfleischproblemen leidet.

Eine Umfrage unter Haustierbesitzern haben amerikanische Forscher veröffentlicht. Zwei Drittel der befragten Teilnehmer haben dabei angegeben, dass ihre Katzen unter der Einnahme von CBD weniger Schmerzen empfunden haben. Weiterhin wurde bestätigt, dass es für eine beruhigende Wirkung verantwortlich sein soll und Entzündungen gehemmt hat.

Die Dosierung von CBD Öl bei Katzen

Wichtig ist, dass die Dosierung individuell eingestellt wird. Eine eigentliche Dosierempfehlung gibt es nicht. Es kann getestet werden. Wichtig ist, dass Tropfenweise dosiert wird. Die Beschwerden der Katze lassen sich bei der richtigen Dosierung optimal bekämpfen. Bei der Dosierung spielt weiterhin das Gewicht der Katze eine erhebliche Rolle. Insofern die Katze auf die erste Dosierung gut anschlägt, kann man diese im Laufe der nächsten Tage erhöhen.

Eine Dosierung von 0,1 und 0,5 mg pro Kilogramm Katzengewicht wird von einigen Tierärzten empfohlen.

Die folgende Auflistung kann von dem Katzenbesitzer Dosierung genutzt werden:

  • Bei Arthritis kann man zwei Mal täglich 0,5 mg pro Kilogramm Katzengewicht verwenden.
  • Bei einer entzündlichen Darmerkrankung kann man 2 Mal täglich 0,2 mg pro Kilogramm Körpergewicht verwenden.
  • Bei Asthma kann der Besitzer seiner Katze zwei Mal täglich 0,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht verarbreichen.
  • Leidet die Katze unter einer chronischen Infektion der oberen Atemwege kann sie zwei Mal täglich 0,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht erhalten.

Wie gibt der Besitzer seiner Katze das CBD Öl?

CBD Öl wird der Katze als Nahrungsergänzungsmittel direkt in den Mund getröpfelt. So kann es am schnellsten seine Wirkung entfalten. Die Wirkstoffe und Nährstoffe können so direkt über die Schleimhaut aufgenommen werden und im Körper der Katze die Arbeit aufnehmen. Perfekt ist, wenn sich der Besitzer der Katze direkt für eine Tropfpipette entscheidet. Damit lässt sich die genaue Dosierung des CBD Öls gewährleisten. Natürlich ist es ebenfalls ratsam, die Tropfen mit dem Futter der Katze zu vermischen. Denn leider muss zugegeben werden, dass die Tropfen, der Katze oftmals nicht schmecken. Ebenfalls gut ist, die Tropfen in die Katzenminze einzumischen. Durch das Abschlecken wird der gleiche Effekt erreicht, wie das direkt Tröpfeln ins Maul der Katze. Käuflich sind aber auch CBD Leckerlis für Katzen.

CBD Öl für Katzen – Nebenwirkungen?

CBD Öl soll für Katzen gut verträglich sein. Dennoch ist es so, dass man Nebenwirkungen nie komplett ausschließen kann. Es kann sein, dass die Tiere nach der Einnahme schläfrig werden. Selbst trockene Schleimhäute sind möglich und der Katze kann schwindelig werden.

Achtung: Nicht verabreichen, wenn die Katze schwanger ist, keinen Apetit hat oder Medikamente einnimmt.

Cannabidiol kann die Plazentafunktion der Katze beeinträchtigen. Das bedeutet, Katzen, die Babys erwarten, sollten kein CBD Öl bekommen.

CBD Öl soll den Appetit der Katze anregen. Dennoch kann es sein, dass eine gegenteilige Wirkung einsetzt. Die Katze kann in der Folge unter Appetitlosigkeit leiden. Der Besitzer sollte daher das Fressverhalten seiner Katze im Auge behalten.

Nimmt die Katze regelmäßige Medikamente? Dann ist es wichtig, die Einnahme von CBD Öl mit dem Tierarzt abzusprechen. Säure- und Gerinnungshemmer können Wechselwirkungen auslösen.


FAQs zu CBD

▶️ Welche Wirkungen hat CBD Öl für Katzen und wozu wird es eingesetzt?

Es wird diesem Produkt nachgesagt, dass es viele positive Wirkungen auf die Katze hat. Das Extrakt wird aus der Hanfpflanze gewonnen und es soll die Katze beruhigen, Entzündungen bei ihr hemmen und schmerzstillend wirken. Jeder Besitzer einer Katze sollte selbst bestrebt sein, die Wirkungen bei seinem Tier zu erforschen. Es gibt zu CBD Öl keine Wirkversprechen.

▶️ Wie finde ich die passende Dosierung für meine Katze?

Es gibt keine Dosierempfehlung. Die Beschwerden der Katze sollten als Anhaltspunkt dienen. Manche Tierärzte empfehlen eine Einnahme von 0,1 bis 0,5 mg pro Kilogramm Katzengewicht.

▶️ Wie schnell wirkt CBD Öl bei Katzen?

Einige Anwender haben angegeben, dass es ein wenig Zeit in Anspruch nimmt, bevor das CBD Öl seine Wirkung zeigt. Es ist also wichtig, sich und dem Tier Zeit zu geben. Wichtig ist, die regelmäßige Einnahme von CBD Öl.

▶️ Wie hoch sollte die Prozentanzahl für Katzen bei CBD Öl sein?

Für diese Auswahl ist es wichtig, die Schmerzen zu kennen und wie ausgeprägt diese sind. Optimal sind Besitzern nach 5 oder 10 Prozent. Hierbei ist enorm wichtig, dass die Tropfenzahl entsprechend angepasst wird.

▶️ CBD Öl für Katzen unbedenklich verabreichen?

Nebenwirkungen sind bei CBD Öl kaum zu befürchten. Dennoch wird vorausgesetzt, dass es sich um ein CBD Isolat handelt. Aufgrund der Terpentene in einem Vollspektrum CBD Öl kann es zu ernsten Problemen kommen.